Bereitschaft Rohrdorf

Bayerisches Rotes Kreuz

First Responder HVO BRK RohrdorfDer First Responder ersetzt NICHT, und das soll an dieser Stelle ausdrücklichst betont werden, den regulären Rettungsdienst. Er unterstützt diesen lediglich durch die schnelle Erste Hilfe bis zu dessen Eintreffen. Sobald der Rettungsdienst am Einsatzort erscheint, übergibt der First Responder den Patienten und der Einsatz ist eigentlich für ihn beendet. Im Allgemeinen ist es jedoch so, dass dann zusammen im Team gearbeitet wird, um Hilfe zu leisten.

In einer Novelle zum Bayrischen Rettungsdienstgesetz wurde 1998 der First Responder erstmals auch in einem Gesetz verankert. Als First Responder kommen beispielsweise Einheiten der Feuerwehr oder Personal von Hilfsorganisationen (z.B. BRK) als organisierte Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zum Einsatz. Insbesondere ist dieses System dann von Vorteil, wenn der Rettungsdienst auf Grund langer Anfahrten oder auch wegen Überlastung, besonders in den Nachtstunden und am Wochenende, nicht rechtzeitig eintreffen kann.

Was sind die Vorteile eines First Responder?

  • Der First Responder verfügt über gute Ortskenntnis und wesentlich kürzere Anfahrtswege als der Rettungsdienst und kann daher meist schneller als der Rettungsdienst am Notfallort eintreffen
  • Lebensrettende Sofortmaßnahmen können zwischen 5 und 15 Minuten früher als bisher eingeleitet werden was ein entscheidender Vorteil sein kann
  • Schnelle und qualifizierte Rückmeldungen durch den First Responder geben der Rettungsleitstelle ein Bild von der Einsatzstelle und ermöglichen die schnellere Nachforderung von weiteren Hilfsmitteln, wie z.B. Rettungshubschrauber oder Feuerwehr
  • Durch sein hohes Ausbildungsniveau, sehr viele Fahrer kommen auch im nebenamtlichen/hauptamtlichen Rettungsdienst zum Einsatz, kann die Besatzung des  First Responder  Rohrdorf den Rettungsdienst wirkungsvoll unterstützen
  • Während der Rettungsdienst direkt mit der Versorgung des Patienten beschäftigt ist, kann weitere Hilfe im Umfeld geleistet werden (z.B. Absichern einer Unfallstelle, die Betreuung von Angehörigen oder auch die Einweisung weiterer Hilfsmittel)

Kommt der First Responder immer?

Im Bayerischen Rettungsdienstgesetz ist genau geregelt, wann der First Responder nicht alarmiert wird. Es gilt: Der First Responder kommt bei jedem Einsatz, bei dem mindestens ein Rettungswagen in das Einsatzgebiet des First Responder alarmiert wird.

Es gibt aber auch einen Grund, warum der First Responder nicht immer kommen kann: Auch wir müssen arbeiten. Der Dienst als First Responder ist rein ehrenamtlich, wir erhalten also keinerlei Gegenleistung dafür. Deswegen können wir den Dienst nur während unserer Freizeit besetzen. Wir versuchen aber dennoch den First Responder Rohrdorf zu folgenden “Kernzeiten” für Sie zu besetzen:

  • Nachts von 19:00 Uhr bis 6:00 Uhr morgens
  • An den Wochenenden 24 Stunden am Tag
  • Feiertage zählen wie Wochenenden, sind also auch 24 Stunden besetzt

Wie sind die Überlebenschancen mit / ohne First Responder?

Hierzu gibt es nach den ersten Erfahrungen und Auswertungen von First Responder Projekten weltweit Statistiken mit eindeutigen Aussagen: Die Überlebenschancen von verunglückten oder erkrankten Patienten sind durch den Einsatz von First Responder-Standorten um über 25% gestiegen.

Überlebensraten bei plötzlichem Herztod

Jahr Ort Ohne HvO (Vorjahr) Mit HvO
1980 King County, USA 7% 26%
1980 Iowa, (Land), USA 3% 19%
1989 Berlin, Innenstadt 14% 24%
1991 München, Stadt und Land 11% 22%
1991 Las Vegas, USA 14% 60%
1994 Mainz, Stadt 13% 38%

Es ist deutlich erkennbar, daß der Einsatz von First Responder eine deutliche Qualitätsverbesserung in der Erstversorgung und insbesondere eine Steigerung der Überlebensrate bei einem Herz-Kreislaufstillstand bringt.

Wie finanziert sich der First Responder?

Der First Responder erhält von den Krankenversicherungen keine Entlohnung für gefahrene Einsätze (im Vergleich zum Rettungsdienst). Der First Responder muss sich also KOMPLETT aus Spenden finanzieren. Da der Betrieb in Form eines freiwilligen Systems erfolgt und keine kommunale Pflichtaufgabe ist (wie z.B. der Brandschutz), gehen die Kosten ausschliesslich zu Lasten des Betreibers. Alle Kosten müssen erbracht werden durch:

Was bringt das? Warum brauchen gerade wir sowas? Viele Fragen, die hoffentlich auf dieser Seite geklärt werden konnten. Sollte es noch weitere Fragen geben, dann schicken Sie uns doch bitte eine Email. Ihre Frage und die passende Antwort dazu könnte auch für andere Besucher interessant sein. Deswegen werden wir Sie gerne auf dieser Seite aufnehmen.

Seit Mai 2013 gibt es einen Förderverein, der zusätzliche Kosten des First Responder Rohrdorf deckt und für die Finanzierung von Ersatzbeschaffungen oder Reparaturen aufkommt. nähere Informationen erhalten Sie unter

www.ffr-rohrdorf.de